Veganer Zitronenkuchen mit frischen Zitronen

Ein veganer Zitronenkuchen passt immer. Er ist nämlich nicht so süß wie Schokokuchen und Co, schön fruchtig und lässt sich toll variieren. Mit Früchten zum Beispiel oder verschiedenen Cremes. Extra fruchtig mit feiner Säure wird der fluffige Kuchen durch echten Zitronen- und Limettensaft. Wer braucht schon Aroma oder Instant?!

Mein veganer Zitronenkuchen ist nicht nur in der warmen Jahreszeit ein Highlight, auch kurz nach den Weihnachtsfeiertagen hat sich die ganze Familie um ein Stück Frucht in Teigform gekloppt. Die schweren Schokoladenbomben und gewürzlastigen Backwerke der Adventszeit konnte keiner mehr sehen.

Wer es lieber handlich mag oder teilen möchte, der füllt den Teig in ein Muffinblech … Ok, das Teilen geht auch mit Stücken, aber Muffins lassen sich toll verzieren und sind so ein super Mitbringsel!

Zutaten

  • 300g Mehl
  • 250 ml Pflanzenmilch
  • 200g Zucker
  • 125ml Pflanzenöl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Zitrone (Saft)
  • 1 Limette (Saft)

Für evtl. Zitronenguß

  • 1 Zitrone (Saft)
  • Puderzucker

Früchte

Margarine

Zubereitung

  1. Mehl, Pflanzendrink, Zucker, Pflanzenöl, Vanillezucker und Backpulver verrühren. Achtung: Den Zitronensaft in diesem Schritt noch nicht dazu geben, da die Säure mit dem Backpulver reagiert!
  2. Die Backform mit Margarine einfetten.
  3. Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  4. Die Zitronen und die Limette auspressen. Je nach Saison ist das Aroma unterschiedlich stark. Als Faustregel kann man aber sagen, dass drei Stück Zitronen richtig zitronig sind.
  5. Nun den Saft zu den restlichen Zutaten geben und alles zügig verrühren. Nicht lange stehen lassen, sondern sofort in den Ofen geben.
  6. Bei 180 Grad ca 40 Minuten backen.
  7. Währenddessen den Zitronenguss aus Zitronensaft und Puderzucker anmischen. Den Puderzucker in kleinen Portionen zum Saft geben, bis der Guss die richtige Konsistenz hat. Da muss man ein wenig auf sein Gefühl vertrauen.
  8. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Wenn der kalt genug ist, den Guss darüber geben und diesen fest werden lassen, bevor man den veganen Zitronenkuchen anschneidet

Schritt für Schritt

Ein veganer Zitronenkuchen auf einem schwarzen teller mit weißem Muster. Der Kuchen ist mit Puderzucker bestäubt. Darum liegen Himbeeren und Blaubeeren
Ein Stuck veganer Zitronenkuchen in der Seitenansicht. Er ist umgeben von Waldfrüchten, in dem Stück steckt eine Limettenscheibe. Im Hintergrund der Szene sieht man ein Fenster

Tipps & Tricks

Sechs Einweckgläser auf einer Tischplatte auf die eine Tischdecke mit Flamingos ausgebreitet ist. Neben den Gläsern liegen Muffins. In den Gläsern sind wechselweise Muffins, eine hellfe Creme und Beeren geschichtet. Auf dem Schichtdessert aus veganem Zitronenkuchen und mascapone liegen Beeren. Im Hintergrund der Szene sieht man Blumen und Kräuter
  • Ihr habt zu viel Teig angerührt? Dann gebt den Rest in eine Muffinform. Die Backzeit verkürzt sich dabei auf 15 – 20 Minuten. Die Muffins könnt ihr dann entweder so essen oder verzieren und verschenken.
  • Noch spektakulärer wird es, wenn ihr die Muffins mit veganer Mascarpone, Blaubeeren und bei Bedarf mit Agavendicksaft in einem Glas schichtet. Oben auf kommt noch ein Klecks vegane Sahne.
  • Ihr könnt das Ganze variieren wie ihr mögt. Auch mit Schokostreuseln, Fruchtmus oder Nüssen schmeckt das vegane Zitronenkuchen Schichtdessert super … uuuuuund ihr könnt statt Muffins auch Kuchenreste verwenden!

Jeder kann es, wenn er nur will!

Manchmal gehört etwas Kreativität dazu aus einfachen Dingen (die man eh Zuhause hat) etwas schönes zu zaubern, deswegen sind wir hier! Genug geredet: Have fun!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.