Indoor-Gewächshaus zum Vorziehen

So langsam geht es wieder los im Garten. Der erste Outdoor-Frühjahrsputz ist erledigt, der Rasen schon zum zweiten mal gemäht und das Beet im Vorgarten nimmt Form an. Mir kribbeln die Finger, was meine Beete angeht, doch täuscht das schöne Wetter, was ich grade an diesem Wochenende wieder erfahren durfte: Temperaturstürze bis zum kleinen Nachtfrost.

Um die Zeit bis zum offiziellen Pflanztermin Mitte Mai sinnvoll zu nutzen, ziehe ich mir Tomate, Zucchini, Sellerie und Löwenmaul schon mal drinnen heran. Hierfür habe ich in diesem Jahr ein kleines „Gewächshaus“ gebastelt, mit dem Erfolg, dass ich die erste Zucchinipflanze schon in ein eigenes Töpfchen umlagern musste, damit sie sich nicht den Hals bricht.

Das Gewächshaus ist aus durchsichtigen Aufbewahrungskisten. Der Vorteil an den Kisten ist, dass sie die Wärme wirklich gut speichern und ich sie nach der Anzuchtzeit zum Verwahren von Krimskrams verwenden kann. Zwei Fliegen mit einer Klappe! Ich hatte Glück und habe Modelle bekommen, die kleine Schlitze an der Seite haben. Perfekt, denn irgendwie muss ja auch Luft ins Innere kommen. Falls ihr keine Kisten mit Loch bekommt, so müsst ihr entweder ein paar Mal am Tag den Deckel öffnen oder ein Stückchen Holz, Papier oÄ an einer Ecke unter den Deckel legen, damit er nicht ganz abschließt.

Die Saattöpfe habe ich nach einer Anleitung von craftyneighboursclub aus altem Zeitungspapier gebastelt.

Material

Für das Indoor-Gewächshaus braucht man:

  • Eine durchsichtige Kunststoffkiste mit Deckel
  • Ein bis zwei flachere Kisten (Müssen in die Große hinein passen)Einen Platz an der Sonne

Für die Planztöpfe:

  • Zeitungspapier
  • Teigrolle oder eine Flasche, oÄ

Anleitung

Saattöpfe

Einfach eine Seite Zeitungspapier in der Mitte falten. Dann auf der Längsseite noch mal dritteln. Den Streifen mit einem Nudelholz, einer Flasche, etc in eine runte Form bringen. Den Boden einfalten und alles gut festdrücken.

Ein paar Mal hat es gedauert, bis ich den Dreh raus hatte, aber dann ging es.

Die fertigen Töpfe kommen in die flachen Schalen und werden mit Erde gefüllt. Dann die Samen hinein geben und mit einem Wassersprüher ordentlich anfeuchten. Das Ganze in die große Kiste packen, noch mal besprühen, Deckel drauf und an einen hellen, warmen Platz wie z.B. die Fensterbank oder Balkontür stellen.

Nun jeden Tag mit dem Sprüher wässern und warten was passiert. Bei mir haben sich nach einer Woche die ersten Tomaten gezeigt, Zucchini, Sellerie und Löwenmaul nach zwei. Leider hat unsere Katze beim herumtoben eine der Kisten runter geschmissen, sodass meine Blumen ordentlich durchgeschüttelt wurden. Einige haben dadurch im frühen Stadium das zeitliche gesegnet aber naja: In der Natur kommen auch nicht alle durch 😉

Schritt für Schritt

Indoor-Gewächshaus zum Pflanzen vorziehen auf der Fensterbank
Indoor-Gewächshaus zum Pflanzen vorziehen auf der Fensterbank

Tach, Moin und Hallo!

Ich bin Daniela: Schreiberling, Basteltante und leidenschaftlicher „Mal gucken was man da noch draus machen kann“-Mensch. Hier könnt ihr mir dabei zuschauen, wie ich versuche aus wenig ne Menge zu machen.

Schlittenregal Adventskalender
Weinglashalter mit Korken
Futterstation für Vögel und Deko: Einen Friesenbaum selber machen

0 Antworten

Hinterlasst uns doch einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.