Zimmerpflanzen einfach vermehren

Wie man sich einen Urwald züchtet

Pflanzen sind toll! Draußen sowieso und drinnen sorgen sie als unkomplizierte Mitbewohner für gute Luft. Einen Raum ganz ohne Grün ohne kann ich mir nicht vorstellen und manch ein Exemplar begleitet mich schon über Jahrzehnte hinweg, trotz gelegentlicher Trockenzeiten (vergessen zu gießen).

Am liebsten mag ich die Pflegeleichten: Dracaena, Einblatt und Pfeilblatt zum Beispiel. Diese verdursten zu lassen ist fast unmöglich und sie halten sich in jeder noch so dämmrigen und zugigen Ecke. Mein absoluter Liebling ist aber die Grünlilie.

Irgendwann mal habe ich eine für 2 € auf dem Flohmarkt erstanden. Inzwischen steht in fast jedem Raum einer dieser langblättrigen Mitbewohner und fast alle sind aus eben diesem Trödelkauf entstanden.

Grünlilie mit ABlegern

Es gibt kaum eine Zimmerpflanze, die so dankbar und unkompliziert ist. Dankbar deshalb, weil sie sich für ein bisschen Pflege schnell mit Massen von Ablegern revanchiert. Das sieht nicht nur hübsch aus, sondern kann über die Jahre zu einem regelrechten Urwald führen.

 Grünlilien „Wurzeln schlagen“lassen

Wir schwimmen fast das ganze Jahr in Mini-Grünlilien und manch eine tentakelt fast unaufhaltsam die Fenster zu. Deshalb nehme ich ihnen immer mal wieder ein paar Kindel ab, damit diese auf „eigenen Beinen sehen“ können. Ihnen Wurzeln zu verleihen ist ganz einfach:

Mini Grünlilie

 

  • Den Ableger von der Mutterpflanze abknipsen. Den Stiel, an dem der Ableger wächst, kann man ganz kurz schneiden. Das ist quasi die Nabelschnur zur Mutterpflanze.
  • Das Pflänzchen bis knapp über den Blattansatz in ein Glas mit Wasser geben.
  • Irgendwo an einen hellen Platz stellen und warten. Nicht austrocknen lassen!
  • Nach ein paar Tagen zeigen sich die ersten feinen Wurzelaustriebe, die zusehens länger und kräftiger werden.
  • Nach ein paar Monaten schlängelt sich ein ordentliches Wurzelwerk durchs Glas und Pflänzchen kann in ihr eigenes Zuhause umziehen.

Ableger vorher nachher

Freiheit fürs Blattwerk!

Am besten wächst die Grünlilie an einem hellen Platz. Gerne auch an erhöhter Stelle, wo die Blätter frei hängen können (stupsen sie auf dem Boden auf, werden die Blattspitzen manchmal braun. Das ist nicht schlimm, schaut aber nicht so schön aus). Aber auch in einer schattigen Ecke macht sich die Pflanze gut. Es gibt verschiedene Blattzeichnung, von schlicht grün bis in der Mitte mit einem gelben oder weißen Streifen versehen. Einfach mal verschiedene Sorten in einem Topf mixen!

Zimmerpflanzen züchten

Andere Zimmerpflanzen vermehren

Der Trick funktioniert übrigens auch mit vielen anderen Pflänzchen. Zurzeit werden in meinem Fensterbank-Kindergarten eine Efeutute, eine Kanonierblume und Zauberschnee erwachsen. Dass Letzterer hier gelandet ist, ist eher Zufall, denn es handelt sich eigentlich um eine Beetpflanze. Letzten Sommer hatte ich einige Zweige für die Tischdeko abgeknipst und in der Vase vergessen. Als ich 2 Wochen später nachsah, hatte sich ein ordentliches Wurzelwerk gebildet. Seitdem wohnt die fluffige Outdoorpflanze bei mir am Fenster und wächst und wächst und wächst

Efeutute Ableger

mehr von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.