Composit Cookies mit Salzstangen und Schokolade

Süß? Salzig? Beides! Mit Composit Cookies

Ich gestehe, ich bin ein Süßkram-Reste-Horter. Ob Bonbons, Schokolade oder kleine Gummibärchentüten: Ich habe gleich mehrere Kistchen in denen sich nicht gegessene Süßigkeiten sammeln. Das Gleiche gilt für Salzstangen und Co. Diese Sammlung wächst stetig. Was macht man aber mit all diesen Resten, außer warten, bis die Schokolade hellen Reif ansetzt und die Gummibonbons steinhart geworden sind?

Gegensätze ziehen sich an, auch bei Keksen

Bei der Suche nach einem Rezept für den spontanen Kekshunger bin ich auf die Lösung gestoßen: Compost Cookies! Die Kekse sind perfekt um alles, was nach Weihnachten, Geburtstagsfeier und DVD-Abend übrig bleibt, einem neuen, leckeren Zweck zuzuführen. Der besondere Clou ist, dass immer zwei Komponenten, süß und salzig, im Teig kombiniert werden. Perfekt für alle Fans von Erdnussbutter mit Johannisbeergelee und Salzlakritzschokolade.

Composit Cookies mit Salzstangen und Schokolade

Nachdem ich Ende letzten Jahres bereits einen Variante nach dem Rezept von Kekstester ausprobiert hatte, liefen mir die Cookies vor ein paar Tagen wieder vor die Nase. In einem Blogbeitrag von Zucker Zimt und Liebe. Die Zutaten und Art der Zubereitung von Jeanny gefielen mir besser als die in meinem ersten Versuch, der mir insgesamt ein wenig zu karamellig geraten war. Gut, dass Valentinstag vor der Tür stand und ich noch eine Kleinigkeit für meine Mutter brauchte!

Der Mix macht’s

Die Teiggrundlage der Kekse besteht aus Zutaten, die man eigentlich immer im Haus hat: Butter, Zucker, Mehl, Ei etwas Backpulver und Salz.  Dann sucht man sich seine zwei süß-salzig Komponenten. Ich habe mich für Sesamsalzstangen und Schokolade entschieden (davon gibt es hier von Weihnachten noch reichlich). Das Ganze nach Anleitung vermengen, portionieren backen.

Zutaten für Composit Cookies

Die Cookies sind wirklich lecker. Außen fest, innen weich, leicht buttrig und ganz zart. Dazu die Schokolade und das Laugenaroma… mhhhhh lecker. Das nächste Mal nehme ich vielleicht tatsächlich Chips, so wie im Originalrezept aber auch Erdnussbutter oder Gummibärchen stelle ich mir spannend vor!

Ich habe die süßen Stückchen nach dem Auskühlen in einem Cellophantütchen verpackt und meiner Mama geschenkt. Ein paar Weitere hat mein Männe zum Valentinstag – zum sofort essen – bekommen. Der Rest wartet jetzt in einem fest verschlossenen Weckglas darauf gefuttert zu werden.

Composit Cookies als Geschenk verpackt

Zutaten und Zubereitung für die Compost Cookies

(Variante des Rezeptes von Jeanny – Zucker, Zimt und Liebe)

Zutaten:

    • 300 g Mehl
    • 200 g Zucker
    • 1 Ei und 1 Eigelb
    • 1 TL Backpulver
    • Prise
    • 150 g geschmolzene Butter
    • ca 100 g Süßkram (Schokolade, Gummibärchen, Trockenfrüchte, …)
    • ca 100 g Salziges (Salzgebäck, Cracker, Chips, Salznüsse, …)

Rezept:

Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Mehl, Backpulver und Salz vermischen.

Butter und Zucker mit dem Handrührgerät ca 2 Minuten mixen. Das Ei und das Eigelb dazu geben und weiter rühren. Mehl darüber geben und das Ganze gut vermischen.

Die klein gebröselten süß-salzig Komponenten drüber geben und vorsichtig in den Teig kneten. Vorsichtig deshalb, damit die einzelnen Teile noch zu erkennen sind und nicht zu klein gebröselt werden.

Mit einem Eisportionierer den Teig zu Kugeln formen und mit etwas Abstand auf das Blech geben. Bei mir passten acht Kekse auf das Blech.

Die Kekse 15 – 17 Minuten backen. Sie dürfen dabei nicht zu dunkel werden, da sie beim Abkühlen noch nachhärten. Wenn sie unten am Rand leicht goldbraun sind, können Sie aus dem Ofen.

mehr von

2 Gedanken zu „Süß? Salzig? Beides! Mit Composit Cookies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.